Teamcoaching: Führungskräfte- und Teamentwicklung Hand in Hand!

Der Kapitän als Führungskraft mit dem Team als Flotte

Jede Führungskraft muss ihr „eigenes Boot mit den Passagieren“ (Zielvorgaben, Mitarbeiterzufriedenheit, Kundenservice) steuern. Zusätzlich gilt es auch im Verbund – als Team – erfolgreich zu sein. Sie haben tolle Kapitäne und sind sich sicher, dass Sie grundsätzlich die richtigen Menschen auf die Führungspositionen gesetzt haben. Dennoch erkennen Sie Defizite vor allem im Zusammenspiel der Führungskräfte untereinander.

Was tun?
Training ist prima, aber es reicht nicht aus. Der eine Mitarbeiter lernt wie man erfolgreich Konflikte löst, ein anderer übt Moderationstechniken und der dritte reflektiert über die Anforderungen als Teamplayer. Training hilft, sich seiner eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu werden, Führungssituationen im geschützten Raum durchzuspielen und daraus zu lernen. Um die Rolle als Mitglied eines Führungsteams zu thematisieren und die Erfolgsfaktoren für ein erfolgreiches Miteinander zu klären braucht es etwas anderes als Training.

Beobachtungen in Meetings

Was ist in Meetings zu beobachten?
Der eine hört nicht zu, der andere wirft immer wieder dieselben Argumente in die Runde, obwohl sie bereits abgeschmettert wurden. Getroffene Entscheidungen werden nach erneuten Diskussionen infrage gestellt. Vereinbarungen werden nicht eingehalten. Selten konzentrieren sich die Einzelnen auf ihre Stärken, um sich einzubringen und gemeinsame Themen voranzubringen. Sie arbeiten sich müde im gegenseitigen Kampf, um ihre Position zu bestimmen oder die jeweiligen Fachbereichsinteressen durchzusetzen. Gemeinsam ist dann allerdings die Klage, dass die Meetings viel zu zeitintensiv sind, keine klaren Vereinbarungen getroffen werden an die sich alle halten, Entscheidungen an die nächst höhere Hierarchieinstanz rückdelegiert werden und deshalb alle genervt und lustlos an das nächste Meeting denken.

Teamcoaching als Lösung

Ich begleite und berate Teams in ihrem regulären Meeting, mit Vorankündigung als stiller Beobachter. Am Ende gibt es mit allen eine “Manöverkritik” zum Ablauf, zur Streitkultur, dem Zustandekommen oder Ausbleiben von Entscheidungen, der Rolle des Moderators/der Moderatorin. Je nach Verlauf bieten sich unterschiedliche Interventionen an. Ein Workshop zu formalen und kommunikativen Erfolgsfaktoren für ein effizientes und effektives Meeting. Oder auch ein Teamcoaching, in dem die kritischen Punkte des mangelnden Miteinanders geklärt werden. Als Erfolgskontrolle dient nach ca. vier Wochen die erneute Begleitung des Teams, um gemeinsam zu schauen, welche Fortschritte erzielt wurden und woran noch gearbeitet werden muss. Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme und auf Ihre Ideen.