Vom Kollegen zur Führungskraft

Vom Kollegen zur Führungskraft – und Ihre Welt steht Kopf?!

Sie haben Ihre erste Führungsrolle übertragen bekommen? Herzlichen Glückwunsch! Nach der ersten Freude über die Beförderung beginnen Sie zu zweifeln, ob sie dieser Aufgabe wirklich gewachsen sind? Nun, es sind nicht die zusätzlichen fachlichen Anforderungen. Es ist das Thema „Führung“ und die neue Rolle die Sie dabei einnehmen.

Es ändert sich doch nichts?!

Sie wollten eigentlich, dass sich nichts verändert? Dass Sie mit Ihren Kollegen weiterhin den gleichen Umgang pflegen können? Und warum werden Sie jetzt nicht mehr gefragt, ob Sie mit in die Kantine gehen? Warum kriegen Sie nichts mehr über den Flurfunk mit? Warum häufen sich spitze Bemerkungen von einem bestimmten Kollegen?

Auch wenn Sie selbst nicht wollen, dass sich durch Ihre Führungsposition etwas ändert. Es nützt nichts. Die anderen ändern sich und ihr Verhalten Ihnen gegenüber und damit müssen Sie umgehen (lernen). Eine richtige Vorbereitung auf die Führungsrolle gibt es nicht. Selbst ein Training kann die Realität nur schwer abbilden. Trainieren können Sie richtige Techniken und Tools im Bereich Mitarbeitergespräche. Das ist wertvoll, aber nicht ausreichend.

Führung muss man wollen

Entscheidend ist der Wunsch, wirklich führen zu wollen. Die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz zu finden insbesondere mit den ehemaligen Kollegen. Die Gratwanderung zwischen Zielerfüllung mit dem Anordnen von ungeliebten Maßnahmen, zusätzliches Reporting, Wochenendarbeit, Überstunden und dem Wunsch nach Anerkennung bzw. Respekt hinsichtlich Ihres Führungsverhaltens aktiv zu gestalten.

Tipps für den erfolgreichen Übergang

  1. Konsequent sein. Verhalten, das Sie einfordern müssen Sie selbst leben. Beginnt mit einem pünktlichen Start im Meeting.
  2. Entscheidungen (mit-)treffen und Verantwortung dafür übernehmen. Das Abladen der Verantwortung auf eine höhere Ebene ist unprofessionell.
  3. Konflikte aktiv bearbeiten. Warten Sie nicht darauf, dass Konflikte einfach wieder verschwinden. Das Gegenteil ist der Fall.
  4. Delegieren lernen. Sie sind nicht mehr die erste Fachkraft. Sie haben andere Aufgaben, und an denen werden Sie von Ihrem Chef gemessen: Zielerfüllung und Führungsstärke.

Natürlich gibt es noch weitere Aspekte zu diesem Thema. Wenn Sie für Ihren Übergang von der einen in die andere Rolle Unterstützung haben möchten, kommen Sie auf mich zu. Ich freu mich!